Sayfadaki görseller
PDF
ePub
[ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]

Taw:

Tiơmách nafs'khém bechásdo,
V'al táchp'ru bít'hilláto! ;

Paolú folkhém lifone et,
V'juttán o'khar'khém beitto!

Pe:

Empfehlaug der Weisheit auf Grund eigener Erfahrung Jesus Sirach's.

LI 13

Als ich noch jung war, bevor ich irrte,
Suchte ich die Weisheit offen.
14 In meinem Gebete flehte ich um sie,

Und bis zum Ende werde ich sie aufsuchen.

15

Sie blühte auf gleich einer reifenden Traube ;
Es freute sich mein Herz über sie.

Betreten hat mein Fuß Ebenes;
Von meiner Jugend an forschte ich ihr nach.

16

Ich neigte ein wenig mein Ohr,
Und viel fand ich für mich der Zurechtweisung.

Sie ward mir zum Vortheile;
Dem, welcher mich weise macht, werde ich Ehre geben.

17

18

Ich fann darauf, mit ihr zu arbeiten;
Und ich beeiferte mich, Gutes zu thun, und ich werde

nicht zu Schanden werden,
Versenkt ist meine Seele in fie,
Und mein Angesicht habe ich auf ihren Dienst gerichtet.

19

Meine Hände habe ich erhoben zur Höhe,
Und ich habe sie gepriesen und sie erkannt.

Gerichtet habe ich meine Seele auf sie hin,
Und in Reinheit habe ich sie gefunden.

20

Verstand erwarb ich durch sie von Anfang an;
Deshalb werde ich sie nicht verlaßen.

Mein Inneres war aufgeregt, sie zu suchen;
Deshalb erwarb ich guten Besiß.

21

22 Gegeben hat der Herr meiner Zunge Lohn,

Und mit meinen Lippen werde ich ihn preisen. 23 Nahet euch zu mir, Unerfahrene,

Und weilet im Hause der Unterweisung !

24

Wie lange noch wollet ihr entbehren solches,
Und euere Seele dürstet doch sehr ?

Ich habe geöffnet meinen Mund und geredet:
Erwerbet euch Weisheit ohne Geld!

25

26

Eueren Hals ergebet in ihr Joch,
Und es nehme an euere Seele Zucht!

Nahe ist sie dem, welcher fie suchet;
Und wer seine Seele darauf richtet, findet sie.

27

Sehet mit eueren Augen: wenig habe ich mich abgemüht,
Und habe gefunden für mich viele Ruhe!

Höret Zurechtweisung nur ein wenig,
Und Silbers und Goldes viel erlanget durch sie !

28

29

Es freue sich euere Seele ob seines Erbarmens,
Und nicht sollt ihr zu Schanden werden bei seinem Lobe!

Wirket euer Werk vor der Zeit,
Und es wird euch gegeben werden euer Lohn zu seiner Zeit!

30

Als Zusäße des griechischen Tertes ergeben sich also: {vavtı vaoŨ in . 14 (bei dem Syrer ist dieser ganze Vers ausgefallen) und xai édekduny in V. 16; als Zusäße des syrischen: „O mein Herr“ in V. 15; „wenn ich sie finde" in V. 18; „und bis in Ewigkeit werde ich sie nicht vergeßen" in V. 20; „wie ein Ofen“ in V. 21. In V. 18 a und 19 b scheint der griechische Ueberseßer die Wurzel ‘abad in ihrer aramäischen Bedeutung genommen zu haben, bei dem Syrer fehlt die erstere Stelle, die andere hat er freier, durch Verneinung des Gegentheiles, aber inhaltlich ganz dem von mir vermutheten Wortlaute des Originales entsprechend, wiedergegeben. In V. 19d haben beide Ueberseker das erste Wort nicht von der Wurzel oaga, sondern von saga oder sagag abgeleitet, was in der bloßen Consonantenschrift feinen Unterschied begründet; der Grieche hat es obendrein

[ocr errors]

noch irrig als Nomen und Object aufgefaßt. In V. 28 scheint das Wort mispar mit dem Syrer in dem Sinne von „wenig“ aufgefaßt werden zu müßen, während es der Grieche als „(große) Zahl“ faßte und mit dem Folgenden verband.

Noch seien einige Folgerungen aus der bisher dargelegten Thatsache zusammengestellt. Die schon aus dem Inhalte des 51. Kapitels des Ecclesiasticus evidente Theilung desselben in zwei jelbständige Lieder wird durch die alphabetische Form des zweiten bestätigt. Die Hinzufügung eines ß am Schluße des Alphabetes muß ihren Grund in der Beschaffenheit dieses Buchstabens haben, nicht in einer Beziehung auf die Wurzel pada, mit welcher das leßte Distichon in den Psalmen 25 und 34, aber nicht bei Sirach, beginnt. Am wichtigsten ist das nunmehr unzweifelhafte, obgleich noch von de. Wette und Reusch dahingestellt gelaßene, von Raulen und Frigiche bestrittene, Resultat, daß die syrische Ueberseßung des Ecclesiasticus, aus welcher die arabische gefloßen ist, das verlorene hebräische Original zur unmittelbaren Vorlage hatte, also für Versuche zur Herstellung des legteren zwei einander controlierende Texte zu Gebote stehen. Eine solche Herstellung fann jeßt um so leichter gelingen, da sich beweisen läßt, daß das ganze Buch Jefus Sirach's aus fiebensilbigen Versen besteht, welche in dem alphabetischen Liede über die Weisheit zu vierzeiligen Strophen, sonst aber überall zu einfachen Distichen verbunden sind. Nur distichisch ist auch das unmittelbar vorhergehende alphabetisierende, das heißt aus 22 Distichen bestehende, Danklied (Eccli. 51, 1-12, Vulgata 51, 1-17), dessen deutsche Uebertragung (mit Bezeichnung des aus dem Syrischen Ergänzten durch edige Klammern) hier folgen möge:

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

1

Dauklied Jesus Sirach's für Errettung aus Todesgefahr.

[ocr errors]

Ich will dich preisen, o Herr, o König,
Und [verherlichen deinen Namen, Fehova, alle Tage !

Ich will dich loben, Gott, meinen Erlöser,
Wil rühmen deinen Namen !

1) Denn Beschüßer und Helfer bist du mir geworden, Und hast errettet (meine Seele vom Tode.

2

') 3m Syrischen: Meine Zuversicht von Ewigkeit ist der Höchste.

Du hast zurückgehalten) meinen Leib vom Untergange, [Von der Hand der Unterwelt meine Füße ; Du hast mich errettet] ') von der Schlinge der Ver

leumdung der Zunge, Von den Bippen derer, welche Lüge wirken;

Und gegenüber meinen Bedrängernt Bist du mir zum Helfer geworden; 3 : Und du hast mich errettet nach der Menge ) deiner Et'

barmungen 3) Von dein Gebrülle der zum Verschlingen Bereiten ; : Von der Hand derer, welche meine Seele suchten; Von der Menge der Drangsale, die mich trafen; 4. Von der Erstickung durch das Feuer ringsum,

Und aus der Mitte der Flamme, daß ich nicht verbrannt bin; 5 Aus der Tiefe des Schoßes der Unterwelt, 1. Und von der unreinen Zunge ; Bi 6 Von den Worte der Lüge zu dem Könige,

Von der Verleumdung der ungerechten Sunge.

Es nahte zum Tode meine Seele,
mein Leben war nahe dem Grabe '

drunten. 7 4) Sie umgaben' mich überalt, und da war kein Helfer ; Ich schaute mich um nach Beistand von Menschen, und da

war keiner, 8.1. Und ich gedachte deines Erbarmens, 0 Berr,

Und deiner Thaten von Ewigkeit her. is -"11. Denn du befreiest, die auf dich harren,

Und errettest sie aus der Hand 5) der Feinde.

[ocr errors]
[ocr errors]

1) Von hier an fehlt der Schluß des 2. Verses im Syrischen, was durch

pomoeoteleuton veranlaßt zu sein scheint, indem der Ueberseßer oder ein späterer Abschreiber von dem ersten „du hast mich errettet“ auf das

zweite abirrte. 4) Nach dem Syrischen. *) Im Syrischen: Aus Anstoß und Untergang hast du mich erlöst. ) Im Syrischen: Und ich wandte mich rückwärts, um Hilfe zu erlangen. ) Im Syrischen: dessen, der stärker als sie ist. Diese Lesart steht der

oben gewählten des griechischen Textes jedenfalls näher, als der in einigen griechischen Handschriften und der Vulgata vorkommenden: der Heiden.

« ÖncekiDevam »