Sayfadaki görseller
PDF
ePub
[ocr errors]

Mariae sacrae virginis partum sine humana concupiscentia procreatum findet sich in der Oratio der zweiten Weihnachtsmeffe in dem ältesten römischen Sacramentarium, dem sog. Leoninischen), die Collectio ante orationem dominicam 'aus der Secreta der sechsten Weihnachtsmesse jenes ältesten Sacramentariums, die Collectio post orationem dominicam, nach der üblichen Anknüpfung Libera nos, omnipotens Deus, ab omnibus malis, aus der Postcommunio der neunten Leoninischen Weihnachtsmesse entlehnt ist.) Von den echt galli

? kanischen Gebeten ist das erste der Schluß der vom Sanctus zur Consecration überleitenden Collectio post Sanctus. Die folgende Collectio post secreta , welche die Consecration mit der Schlußdorologie des Ranons verbindet, enthält in ihrem zweiten gallikanischen Theile die Aufopferung, des Leibes und Blutes Christi, sowie die Epiflesis mit dem für den gallifanischen Ritus charakteristischen Ausdruce eucharistia legitima; das Fehlen der Anamnesis hat sie mit manchen, das der Memento mit allen gallikanischen Messen gemeinsam. Die Benedictio populi, in welcher das Fragment abbricht, ist aus dem ursprünglichen, in der römischen Liturgie ausgefallenen oder viel mehr durch das Vaterunser ersekten, Gebete vor der Rommunion entstanden. Am Schluße eines jeden Absaßes machte der Bischof das Kreuzeszeichen über das Volf, und respondirte dieses mit Amen.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich auf die ausführliche und gründliche Abhandlung des hochwürdigen Herrn 3. P. Funde „Entstehung und Entwicklung der hr. Mefifeier“ in dem von ihm herausgegebenen vortrefflichen Münster'schen Pastoralblatte (seit Januar 1882) aufmerksam machen, welche meinen Ausführungen in dieser Zeitschrift (1880, S. 90-112) zustimmt. An jenen Ausführungen möchte ich jeßt nur eine Kleinigkeit rectificieren. 3ch unterscheide nämlich nicht mehr das von dem hi. Lucas (22, 17) erwähnte , Nehmen" des Kelches von dem bei Matthäus und Marcus vorkommenden, sondern bin der Ansicht, daß überall nur von einem und demselben , Nehmen" des Brotes und Kelches die Rede ist, welches der Oblation entsprach, auf den Psalm Non nobis folgte und dem Pfalme Dilexi-Credidi nebst dem sich darán anschließenden Oblationsgebete Christi (Luc. 22, 17 suyapiotipas) vorherging. Mit dem Eingießen und Mischen der Weines am Anfange der Feier brauchte ein „Nehment“ des Relches überhaupt nicht verbunden zu sein; auf jeden Fall hätte es noch weit weniger Erwähnung verdient, wie das als selbstverständlich übergangene Eingießen und Mischen selbst. So fommt vollständige Klarheit in die neutestamentlichen Berichte, und ergibt sich, daß sie alle Hauptbestandtheile der Messe erwähnen; nämlich die Hallelpsalmodie (úuvñoavteg), das Oblationsgebet (Eůxaplotňoas, Luc. 22, 17), das Consecrationsgébet (ευλογήσας, ευχαριστήσας), δας 28reden (έκλασεν) από δie Pommunion ([doxevi. "

Bidell.

[ocr errors]

' ,

[ocr errors]

1). Es ist hier immer nur die älteste römische Quelle erwähnt.

[graphic]
[ocr errors]
[ocr errors]

Ein ungedruckter koptischer Beridt über die Schwester des hl. Padomius und ihre Klosterstiftung. Im koptischen Brevier Hat die hl. Taloscham, die Schwester des hl. Pachomius, zwei Festcommemorationen, und zwar gemeinsam mit ihrem Bruder, nämlich am 22. Koiaht (Dezember) und am 26. Paoni (Juni). Von Taloscham ist nur sehr wenig bekannt !), und dieß Wenige obendrein wegen des abweichenden Zeugnisses von Ruffin ) bestritten und in Zweifel gezogen. Das hatte uns seiner Zeit veranlaßt, die Bitte an die Drientalisten, denen koptische Manuscripte zu Gebote stehen, zu richten, das Dunkel wenn möglich aufhellen zu wollen. Der unsern Lesern bereits vortheilhaft bekannte gelehrte koptische Bischof Agapios Bichai (vgl.

IV. Jahrg. S. 122), der sich gegenwärtig Geschäfte halber zu Nom aufhält, hat unfern Wünschen in zuvorkommendster Weise entsprochen, und uns zu Anfang dieses Jahres die unten folgenden sehr werthvollen Mittheilungen aus einem koptischen Vaticanmanuscripte gemacht, welche die spärlichen Angaben der griechischen Akten der Bolfandisten nicht nur bestätigen, sondern auch vielfach ergänzen. Wenn die bezüglichen handschriftlichen Nachrichten, über deren Alter und Herkunft nähere Orientirungen noch fehlen, zuverlässig sind, so liegt in ihnen ein schägenswerther Beitrag zur Urgeschichte des bei Pachomius Tod (348) bekanntlich schon zu großer Entwicklung gelangten Klosterlebens unter

See dem weiblichen Geschlechte vor Jedenfalls besißen wir

P113dtisi 1978 19
alte foptische Traditionen.

.
$119
von uns überseßten Schreiben: Talojcham (Wörtrian ble

worn
Der genannte ägyptische Prälat meldet in dem nachstehenden

(, geringe Opfergabe) ist der Klostername der Heiligen. In der Welt hieß fie Maria, und wird bisweilen auch noch als Nonne so genannt. Im Codex Copto -Vaticanus 69, v. Pachom, tommt S, 132 ein Passus

die

vor, der wortgetreuer Ueberseßung alfl' lautet: „A18 feine () Schwester, Namens Maria, welche lebenslänglich 101

war, von ihm gehört hatte, wollte sie ihn sehen. Sie machte jich auf und fam zu ihm, gegen Westen, nach Tabenna. Man jekte ihn davon in Kenntniß. Er ichidte zu ihr den Bruder, welcher die Klosterpforte zu überwachen hatte und ließ ihr jagen : "Siehe, du Hast gehört, daß ich noch lebe; betrübe jedoch mein Herz nicht, denn du wirst mich nicht zu sehen bekommen. Wenn du diese heilige Lebensweise ergreifen willst

, um vor Gott Barmherzigkeit zu finden, fo über= lege es dir, und die Brüder werden dir einen Ort Herrichten, damit du an demselben ein anachoretisches Leben führest; und "Gott wird jedenfalls durch deinen Vorgang andere (Jungfrauen) zu uns berufen, welche sich durch diesen deinen Vorgang retten werden; Mensch hat Hoffnung in dieser Welt

, wenn er nicht Gutes thut, bevor astry Aus den griechischen Akten des Hl. Pachomius bei den Botlandisten

(Maji tom. 3. appendic. p. 26*).' Das koptische Synagarium (chweigt

über Taloscham.
2) Bei den Bollandisten l. c. p. 306.

1911ö sid sien omaisuid fi $3 (

er seinen Leib verläßt, um ihn an den Ort zu tragen, wo er nach seinen Werken wird gerichtet werden. -- AIS sie solche Rede vom

Als Pförtner vernommen, lösten sich ihre Augen in Thränen auf, und sie faßte, überzeugt von der Sache, freiwillig den Entschluß. Als unser Vater Pachomius jah, daß ihr Herz sich zum rechten und guten Leben hinneigte, sandte er alsogleich die Brüder, und sie erbauten ihr ein Tönobium in jener Gegend, nicht weit vom Kloster, mit einer kleinen Kirche darin. Vicle (Jungfrauen) hörten von ihr," tamen und verblieben bei ihr und führten mit großer Anstrengung ein ascetisches Leben, indem dieselbe ihre Mutter wurde bis zu ihrem Tode – A18 unser Vater Pachomius gesehen hatte, daß sie sich etwas, vermehrt, wies er ihnen einen gewißen greisen Abt Petrus zu ihrem Vater an. Seine verschiedenen Anreden an sie waren mit Salz gewürzt, indem er dieselben auf die (heiligen) Schriften zurückführte, zum Heile ihrer Seelen. Die Regeln der Brüder schrieb er in ein Buch und schickte sie ihnen, damit sie dieselben fennen lernten. Wenn einer der Brüder (vor dem Eintritt in den Stand der Vollkommenheit) eine Verwandte aus ihnen besuchen wollte, pflegte er ihn, mit Gutheißung feines Obern, zum heiligen greisen Abte Petrus zu schicken. Dieser selbst ließ alsdann die Weisung an ihre Mutter hineingefangen, herauszukommen mit jener und einer andern mit ihnen, um mitfammen gegenwärtig zu sein bis zu Ende des Besuches, mit großer Furcht. Alsdann standen sie auf, beteten und trennten sich. Sing eine von ihnen zur (exigen) Ruhe ein, so hatten sie die Gewohnheit, dieselbe in ihre Kirche zu übertragen, und ihre Mutter ging voran, um ein leinenes Tuch über sie auszubreiten. Darauf benachrichtigte der greise Abt Petrus unsern Vater Pachomius, und dieser wählte treue Männer aus den Brüdern, um sie mit jenem (Petrus) zum Kloster zu schicken, und sie gingen ins Kloster derselben hinein und verblieben im Vorhof Psalmen 'singend, bis sie zur Beerdigung hergerichtet war. Sie brachten sie auf den (Leichen-)Wagen und führten sie auf den Berg, indem die jungfräulichen Schwestern hinter dem Wagen gingen, und hinter ihnen ihr Vater, und vor ihnen ihre Mutter ; bis zur Beendigung des Begräbnißes betend für dieselbe, fehrten sie mit großen Schmerz zu ihrer Wohnung zurück. Und als ihr Vater, der heilige Abt Petrus, zur Ruhe eingegangen war, wies er ihr einen andern tugendhaften Mann an mit Namen Gichuji, wunderbar zu sehen. — Es ereignete sich,

' als Abt Athanasius zum Erzbischof von Alexandrien bezeichnet worden war, daß er die Thebais hinaufsteigen wollte bis Šuan (Syene), um die Kirchen zu befestigen. Es sah ihn unser Vater Pachomius mit vielen Bischöfen, die ihm vorausgingen; er nahm die Brüder und ging ihm eine weite Strece entgegen, vor ihm Psalmen singend, bis sie ihn zum Kloster (Monasterium) geführt, um zu beten in allen Cönobien“. 1) 1) Das Monasterium oder die ganze Gemeinde der Tabennesioten (öln

uov“) umfaßte damals sieben Manns- und drei Frauenklöster, worüber das Nähere bei den Bodandisten a. a. D. zu ersehen ist.

Die Schreibung Bonifatius bei den Orientalen. Von den vielen abendländischen Heiligen dieses Namens sind zwei in die morgenländischen Kirchenbücher aufgenommen worden, der berühmte Martyrer von Tarsus in Cilicien und der weniger bekannte Bischof von Ferentum in Tuscien. Im römischen Martyrologium werden beide am 14. Mai commemorirt. Der Name des Erstern steht im Commune des orientalischen Fefte kalenders am 19. Dezember verzeichnet ") und ist überall, in den authentischen Uebersegungen wie im griechischen Driginal, mit t geschrieben. In den Menäen Heist es: 19 toő ovrow unvós. Minun toũ åylov ucptvpos Bovigatiov; in dem altslavischen Brevier : Svjatago mučenika Bonifatia, in der recepirten rumänischen Ueberseßung : S. mart. Bonifatiu. Mit diesen europäischen Ueberseßungen stimmen auch das arabische Horologion (Kitâb el orologion) und die von Möfinger aus den syrischen Codices Vaticani 19 und 77 excerpirten Festfalender überein. ) Auch wird Bovegórios in dem Synayarium wie in den verschiedenen Gebeten durch alle Casus (Bovigatiov, Bovigatio Bovigatie) gleichmäßig mit T geschrieben.

Der hl. Bonifaz, Bischof von Ferentum ist aus den Dialogen des hl. Gregor des Großen (1, 9.) in einige Propria der morgenländischen Kirche übergegangen; so findet er sich namentlich, mit dem gleichnamigen Martyrer, in drei slavischen Festverzeichnissen bei Mars tinov am 19. Dezember; sein Name ist ebenfalls mit + geschrieben.

Es kann somit wohl keinem Zweifel unterliegen, daß den Bearbeitern der alten orientalischen Kirchenbücher abendländische Fors mulare vorgelegen, in welchem der Name mit r geschrieben war, zumal, wenn man bedenkt, daß andere Namen, wie z. B. ’Axórios, Acacius, Iwavvixios, Joannicius, Múzios, Mucius, constant x, nirgends aber = haben.)

Nilles, S. J. 1) Bom Commune Graecorum weichen hierin ab das Menologium Ba

silianum, welches den Heiligen am 20. Dezember, und das Kalendar.

Neapolit, marmor., das ihn am 14. Mai anseßt. ) Zu bemerken ist, daß die Syrer das Wort Bovipetios unverändert

beibehalten, während" sie doch viele andere aus dem römischen Reiche überkommene Heiligennamen in ihre Sprache überseßt haben. So heist

, um nur ein Beispiel anzuführen, der hl. Nicolaus stets Zacha, (qui vicit, victor), und findet sich am 6. Dezember verzeichnet entweder nur einfach als s. Zachae, oder auch mit dem erläuternden Zusap: qui

est Nicolaus, wie aus dem syrischen Codex Vaticanus 69 zu ersehen ist. 3) Die schon anderwärts von den Vertheidigern der Schreibung Bonifatius

gemachte Bemerkung, daß diese Form von den mittelalterlichen Päpsten in ihren Bullen gebraucht wurde, wird durch folgende zum größten Theile ungedructe Originalien bestätigt, welche in dem Namen des Bapstes sowohl auf der anhängten Bleibulle, soweit diese erhalten, als im ersten Worte der Ueberschrift (Bonifatius servus servorum dei etc.) das t aufweisen: 1296 Janr. 16, Rome apud s. Petrum, an die Söhne des verstorbenen Grafen Meinrad von Tirol, beginnend Ab hiis (Brigen, Þofarchiv); 1296 Juni 2, Anagnie, an den Orden der Clarissen, beg. Laudabilis (Brixen, Clarissenarchiv); 1297 August 5, Apud Urbem veterem, an die Clarissen von Brixen, beg. Justis (ebenda); vom neml.

[ocr errors]

1

Bur Charakteriftik der heutigen Geschichtsdreibung. (Janssen.-Baumgarten. 1. v. Druffel.) Der ganz außerordentliche Erfolg den das herrliche Wert von Janssen, ,,Geschichte des deutschen Volles seit dem Ausgange des Mittelalters", errungen, scheint allmählig auch jene, die einen entgegengeseşten Standpunft einnehmen, aus ihrer plane mäßigen Zurüdhaltung herauszunöihigen. Mande fönnen nicht umbin den Vorzügen des Janssen'ichen Geschichtsterfes im Allgemeinen ihre volle Anerkennung zu zollen (vgl. die Aufzählung mehrerer günstiger Urtheile int den Laacher: Stimmen, 1882, H. 2, S. 179 1.); und wenn auch Einzelne fich wegwerfend äußern, so zeigt doch selbst der Ton ihrer Neußerung, daß sie die Wucht der gediegenen Leistung fühlen.) Die „Evangelische Kirchenzeitung" (1881, Nr. 10) findet die Schrift Fansjens ganz geeignet, auf den evangelischen Leser einen geradezu be ängstigenden Eindrud hervorzubringen.

Wir wollen hier nur auf die von Dr. H. Baumgarten in Straßburg nach dem Erscheinen des 3. Bandes in der Beilage zur Allgemeinen Zeitung, Nr. 39 (8. Febr. 1882) veröffentlichte Recension etwas näher eingehen, nicht um sie weiter bekannt zu machen, sondern um unsere Bemerkungen daran zu knüpfen. Baumgarten schreibt u. 4.:

„Janssen hat mit vollem Rechte seine ganze Kraft auf die Bers arbeitung des vorliegenden Materials verwendet, auf die geistige Durch dringung desselben. Er hat das aber mit fo wunderbarem Erfolge gethan, daß er aus dem bekannten Stoffe ein vollfommen neues Wefen

dengan geschaffen hat. Nicht bloß in der Grundanschauung, sondern in allen Einzelheiten erscheinen Menschen und Dinge in diesem Buche fo absolut

Tage, für dieselben, beg. Sacrosancta (ebenda); 1298 März 6, Rome

apud s. Petrum, an das Kloster Stams, beg. Cum a nobis (Stamser I', Archiv); vom neml. Tuge, Duplicat der vorigen Bulle (ebenda); 1298

März 11, Rome yap. s. Petrum, an dasselbe, beg. Significavit (ebenda); 1298 März 11, Rome ap. s. Petrum, an dasselbe, beg. Significarunt (ebenda); 1298

8. April 5, Rome ap: .s.; Petrum, an den Drden der Clarissen, beg. In sinu '(Brixen, Clarissenarchiv); 1299 März 29, Rome Laterani, an den Präpofitus von Brixen, beg. Dilectarum (ebenda); 1301 Mai 23, Rome ap. y. Petrum, an den Abt von Wilten, beg. Dilecti (Neustifter Archiv); 1302 August 26, Anagnie, an den Patriarch von Aquileja , begDudum (Wiener H. H. und Staatsarchiv). Bear merkenswerth ist zugleich, daß in diesen Originalien dasc, wo es wirklich am Blaße ist, durchweg, beibehalten wird und nicht in t übergeht, wie es anderwärts oft geschieht (also nicht juditium, offitiales);

das c erscheint fogar in tercio. 1) So kann Dr. Th. olde (Friedrich d. W. und die Anfänge der

Reformation Erlangen, 1881) für „ diese Art von Þistorik“ nuo rein
pathologisches Interesse“ haben; Janssen schildere die legten fünfzig
Jahre vor der Reformation als die Blüthezeit der deutschen Nation,
um dann die Zeit Luthers,
trümmert, mit den Farben eines Höllenbreughels zu malen". Er
vergißt zu sagen, wer ihm die Palette gereicht. Þat denn vielleicht
Janssen seinen Pinsel in den Qualm einer erhißten Phantasie getaucht?

11

[ocr errors]
[ocr errors]
« ÖncekiDevam »