Sayfadaki görseller
PDF
ePub

nicis, oportere vos videre, ne quid detrimenti capiat respublica vestra , illo præsertim non quiescente sed novis sparsis omnia acclamitante; ubi hoc effecerit, ut nobiles jam aliquot bellum minentur vobis, si diutius intra muros vestros, perniciem hanc alatis; rogare eos ut vos respiciant, neu unius hominis studio, totam periculo civitatem exponant. Hujuscemodi literis excusabitis et Cæsari vos, ac ipsi postea quiescetis, nos videbimus, quo se receptura sit avis illa, hoc depulsa nido. Diligenter operam da. Parant scelerati Curtisani pecunia emere necem meam, quorum unus quidam est, qui mille aureos de suo promittit ei, qui me utcunque occiderit, neque tamen efficient, ut vel parum remittam de instituto. Scripsi ecclesiæ Moguntinæ epistolam jurgatricem et tamen amicam, atque aliter Carthusianis scribo, qui puto panas dabunt mihi, nisi forte negare factum poterint. Exempla epistolarum ad Othonem dedi. Vale et partes auge. Ex Wartenburgo II. Calend. April

. Anno M. D. XXII.

[ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]

D. Erasmi Roterod a mi

infelix Tragedia

progignit.

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors]
[ocr errors][merged small]

Franz von Sickingen war gefallen, und die Macht seiner Freunde und Anhänger gebrochen. Sein feurigster und standhaftester Geistesbruder Hutten floh vor der Rache eines doppelten Widersachers; das ganze teutsche Reich konnte ihm keine Sicherheit mehr gewähren: nur das Land der Eidgenossen öffnete ihm eine Freistätte noch, und der letzte teutsche Ritter, der grösste Held der Freiheit, der seine Nation nach Kräften verherrlicht, starb in einem freien Lande.

Doch sollte er, ehe ihm diese Ruhe des Grabes ward, noch den vollen bittern Kelch der Wermuth trinken, die ein edles Herz im getäuschten Glauben an Freundestreue und Männerwerth, schlürft. Er musste mit Erasmus, dem Vielgepriesenen, noch gleichsam auf Leben und Tod kämpfen, und dieser verschofs wiederum von seiner Seite alle giftigen Pfeile aus dem gewaltigen Köcher, der sonst nur den Feinden der Wahrheit und Freiheit Verderben gebracht. Hutten unterliegt den physischen Leiden, und dem tieffressenden Grame über seines Volkes Schicksal, und Erasmus Abfall.

Für ihn aber stehen Freunde auf, und retten das Andenken seines Ruhms; der Kampf wird fortgesetzt, und Teutschlands Gelehrten theilen sich in zwei Partheien, die wechselnd ihn billigen, oder tadeln. Dies der kurze Inhalt der Tragödie, wie Hutten und Erasmus selbst ihren Streit zu nennen liebten. Die dazugehörigen Acktenstücke sind: A. Erasmi Roterod. ad Udalricum

Huttenum, et Udal. Hutteni ad

Eoban. Hessum Epistolæ. B. Hutteni cum Erasmo Expostu:

latio. C. Zwei Schreiben des Erasmus,

und Hutten an den Rath zu Zürich. D. Spongia Erasmi adversus Adsper

gines Huttenicas cum dupplici ad Zwinglium, et ad Lectores præ

fatione. E. Ottonis Brunfelsii pro Ulr. Huta

teno Responsio. F. Erasmi Roterod. ad Senatum

Argentinensem Epistola de Joanne
Scotto, Expostul. et Responsionis impress

sore.

Als erläuternde Beilagen : 1) Judicium Erasmi Alberi de Spon=

gia Erasmi Roterod. adeoque , quatenus illi conveniat cum Lutheri doctrina.

« ÖncekiDevam »