Sayfadaki görseller
PDF
ePub

Romm denn zum Melkfaß her, so wollen wir eben so viele
Näpfe dem Tityrus senden, als er uns selber versprochen.
Aber es ist wohl thöricht, dem Hirten Milch zu verehren!"
Während ich red', erscheinen die Freund’und die Sonne verschwindet.

[graphic]

Dantes Alagerii
Joanni de Virgilio.

Welleribus Colchis praepes detectus Eous
Alipedesque alii pulchrum Titana ferebant;
Orbita, qua primum flecti de culmine coepit,
Currigerum canthum libratim quemque tenebat,
Resque refulgentes, solitae superarier umbris,
Vincebant umbras et fervere rura sinebant.

Tityrus haec propter confugit et Alphesiboeus
Ad silvam pecudum suique misertus uterque,
Fraxineam silvam tiliis platanisque frequentem,
Et dum silvestri pecudes mistaeque capellae

10
Insidunt herbae, dum naribus aëra captant,
Tityrus heic, annosus enim, defensus acerna,
Fronde, soporifero gravis incumbebat odori,
Nodosoque pyri vulso de stirpe bacillo
Stabat subnixus, ut diceret Alphesiboeus.

15 „Quod mentes hominum, “ fabatur, „ad astra ferantur, Unde fuere, nove cum corpora nostra subirent; Quod libeat niveis avibus resonare Caystrum Temperie caeli laetis et valle palustri; Quod muti pisces coëant pelagusque relinquant, 20

Dante

an

Giovanni di Virgilio.

[ocr errors]

Mit

Mit dem kolchisden Vließe bedeckt zog fliegend Eous und die andern geflügelten Nenner den herrlidhen Titan, und das Geleis, da wo es beginnt vom Gipfel zu steigen, hielt am Wagen ein jegliches Rad gleichmäßig im Sdweben; und die glühenden Strahlen, gewohnt den Schatten zu weichen, überwanden die Sdjatten und brachten die Fluren zum Glühen.

Cityrus flüchtete fidy deswegen und Alfefibous hin in den Wald, um sich und ihre Heerden zu schützen, hin in den dichten Wald von Eschen, Platanen und Linden. Und indem nun die Schafe zugleich mit den Ziegen sich lagern auf dem Rasen des Walds und die Luft einziehn mit den Nüstern, wartete Tityrus hier, der alte, unter dem Zweige eines Ahorns, müd' auf schlummerbringende Düfte. Auf den knotigen Stoc, geschnitt von dem Aste des Birnbaums, stand er gestüßt, um zu horchen den Worten des Affesiböus.

„Wie sich erhebt, begann er, der menschliche Geistzu den Sternen, die er verlaffen, um sich mit unserem Leib zu vereinen; wie die schneeigen Vögel mit Sang ben Kayster beleben, fröhlich über die Milde der Luft und die sumpfige Niedrung; wie sich die Fische des Meers vereinen, das Meer zu verlaffen,

[ocr errors]
[ocr errors]

:

Flumina qua primum Nerei confinia tangunt;
Caucason Hyrcanae maculent quod sanguine tigres,
Et Libyus coluber quod squama verrat arenas,
Non miror; nam cuique placent conformia vitae,
Tityre: sed Mopso miror, mirantur et omnes 25
Pastores alii mecum Sicula arva tenentes,
Arida Cyclopum placeant quod saxa sub Aetna.“

Dixerat: calidus et gutture tardus anhelo lam Meliboeus adest; et vix, „En Tityre,“ dixit, Irrisere senes iuvenilia guttura, quantum

30 Sergestum e scopulo vulsum risere Sicani. Tum senior viridi canum de cespite crinem Sustulit et patulis efflanti naribus infit : „O nimium iuvenis, quae te nova causa coëgit Pectoreos cursu rapido sic angere folles?“

35 Ille nihil contra: sed, quam tunc ipse tenebat, Cannea cum tremulis coniuncta est fistula labris, Sibilus hinc simplex avidas non venit ad aures, Verum, ut arundinea puer is pro voce laborat, (Mira loquar, sed vera tamen) spiravit arundo: 40 Forte sub irriguos colles, ubi Sarpina Rheno: Et tria si flasset ultra spiramina flata, Centum carminibus tacitos mulcebat agrestes Tityrus, et secum conceperat Alphesiboeus.

Tityron et voces compellant Alphesiboei: 45 „Sic, venerande senex, tu roscida rora Pelori

da wo die Flüffe zuerst des Nereus Grenze berühren; wie die hyrcanischen Tiger mit Blut den Caucasus färben und wie die libysche Natter mit ihren Schuppen den Sand fegt, wundert mich nicht; es liebt ja ein Jegliches, was ihm gemäß ist, Tityrus; doch wie dem Mopsus, das wundert mich, wundert auch alle anderen Hirten mit mir, die Siciliens Fluren bewohnen, jenes dürre Geftein der Cyclopen am Aetna so lieb ift.“

So sprach er, und erhißt und mit tiefausholendem Reuchen kam Meliböus und kaum: „Da bin ich, Tityrus!“ rief er. Lächelnd sahen die Alten des Jünglinge Schnauben, wie dortmals über Sergestus lachten die Siculer, als er vom Fels fiel. Und der ältere hub das filberne Haar von dem grünen Hasen empor und sprach zu dem Schweraufathmenden also:

,,Alzujugendlich Blut, welch seltsam Ereignis bewog dich also in eiligem Laufe der Brust Blasbälge zu ängsten?"

Fener erwiederte nichts; doch als er die Pfeife von Schilfrohr, die in der Hand er hielt, mit den zitternden Lippen vereinte, kam zu den lauschenden Ohren daraus nicht einfaches Säuseln, nein, wie der Jüngling fich müht, aus dem Schilfrohr Töne zu loden, (wundervoll, doch wirklich und wahr!) da flüstert das Schilfrohr: „An den bewäfferten Hügeln, wo die Savena zum Reno.“ Und wenn er nur dreimal noch hätt' in die Pfeife geblasen, hätt' er mit hundert Versen entzückt die schweigenden Hirten. Tityrus hatt es vernommen und mit ihm Alfefiböus.

Und zum Tityrus drauf gewandt spricht Alfefiböus : „So, ehrwürdiger Greis, so erfühnteft bu did, bes Belorums

1

« ÖncekiDevam »