Sayfadaki görseller
PDF
ePub

Urkundenbuch

zur

Geschichte

der

Bischöfe zu Speyer,

von

Franz Xaver Remling,
Domcapitulare, geistlichem Rathe, bischöflichem Theologen und Historiographea zu Speyer,

Mitgliede mehrerer geschichtlichen Vereine.

[graphic][subsumed][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small]

„Eruis ex chartis dum, culte Freherel vetustis

Et regum archivis, autographisque ducum: Rem magnam praestas, pro qua, si caetera desint, Non deerit gratae posteritatis honos.“

Simon Stenius.

[ocr errors][merged small][merged small][ocr errors]

Vorwort

vielseitige Ermunterung, obgleich nicht ohne neue Opfer, fand ich mich bewogen, auch den zweiten Band des Urkundenbuches zu meiner Geschichte der Bischöfe zu Speyer dem Drucke zu übergeben.

Meines Wissens enthält dieser Band nur Urkunden, welche noch nie im Drucke erschienen sind, deren Aechtheit mir über jeden Zweifel erhaben war und von welchen viele, namentlich aus dem sechszehenten und siebenzehenten Jahrhunderte, nicht obne allgemeinere Wichtigkeit und Brauchbarkeit

seyn dürften.

Ausser dem Personen- und Orts-Register für beide Bände, nach dem Wunsche einiger Beurtheiler des Werkes, noch eine Tabelle anzufügen, aus welcher ersichtlich ist, woher jede Urkunde entnommen und ob das Original derselben noch vorbanden sei : hielt ich desshalb für upnöthig, weil diese Angabe in meiner Geschichte der Bischöfe selbst, bei alleu Stellen, die aus den fraglichen Urkunden geschöpft sind, in den betreffenden Noten zu finden ist. Absichtlich wollte ich hiedurch das Urkundenbuch mit dem Geschichtswerke mit einem besonderen Bande umschlingen, wenn diess auch von Mapchem als nicht ganz bequem erachtet werden sollte.

Bei dem Drucke liess ich es an der grössten Vorsicht nicht ermangeln. Bis jetzt konnte ich auch, weder im ersten, noch zweiten Bande des Urkundenbuches, erhebliche Fehler entdecken. Nur einen darf ich hier nicht unberichtigt lassen. Das rechte Datum der Urkunde 259 dieses Bandes ist der 16. October 1500 und nicht der 1. November 1517, welcher Fehler durch Verrückung des ersten Beistrichs in der zweitletzten Zeile dieser Urkunde veranlasst ward.

Möge dieses Urkundenbuch der christlichen Wahrheit, Gerechtigkeit und Liebe dienen, nicht nur hier am Rheine, sondern im weiten, deutschen Vaterlande, und die Absicht, in welcher es gesammelt, wird erreicht, die Mübe, mit welcher es bearbeitet wurde, belohnt seyn.

Speyer auf St. Lucas, den 18. October 1853.

Der Herausgeber.

1. Gerhard bischof zu Speyer übernimmt unter gewissen bedingun

gen vom erzbischofe Balduin zu Trier das hochstift Speyer.

1337 april 10. In nomine Domini, amen. Gerhardus Dei gratia electus, confirmatus ecclesiae Spirensis, recognoscimus publice per praesentes et ad universorum notitiam cupimus pervenire, quod cum tempore piae memoriae domini Walrami, olim dictae Spirensis ecclesiae electi, confirmati, nostri immediati praedecessoris, ipsa ecclesia nostra Spirensis gravibus et onestis dispendiis, oppressionibus, tribulationibus, insultibus et periculis supposita foret multipliciter et affecta, totque debitorum oneribus et sub dampnis tam usurarum quam commessationum fidejussorie et obsidium more stantibus et continue supercrescentibus, hujusmodi quoque debita augmentantibus in tantum et tam enormiter gravaretur, quod, nisi opportunis remediis et subventionibus praedictae nostrae ecclesiae celeriter subventum et succursum foret, eadem ecclesia nostra ad irrecuperabilem desolationis statum et ad ultimum quoque sui exterminium utique devenisset: praefatus quondam dominus Walramus haec attente in mentis suae oculis perspiciens et revolvens, ac sollicita meditatione perquirens, quomodo et qualiter praelibata ecclesia nostra Spirensis ab hujusmodi posset dispendiis, tribulationibus, periculis ac debitorum oneribus relevari, tandemque ex sufficienti informatione et rerum experientia reperiens et perpendens, praesertim juxta communem terrae et patriae statum, quod dicta ecclesia Spirensis per nullum alium tam convenienter et commode, sicuti per reverendum in Christo patrem ac dominum nostrum, dominum Baldwinum, sanctae Trevirensis ecclesiae archiepiscopum, posset a praetactis dispendiis, oppressionibus, insultibus, tribulationibus, debitorum oneribus ac dampnis et periculis horum occasione sibi imminentibus relevari, de potentia, nec non personali proRemling's Urkundenbuch. II.

1

« ÖncekiDevam »