Sayfadaki görseller
PDF
ePub

An das Diffeid.

Meine Gedanken reben nur von Amor

und sind doch unter sich so gar verschieden. Der eine heißt mich seine perrschaft wünschen,

ein anderer nennt eitel seine Macht. Ein andrer bringt mir süße Lust durch Hoffen, .

ein andrer läßt mich viele Thränen weinen, und nur im Flehn um Mitleid sind sie eins,

von Furcht erbebend, die im Herzen wohnt. Drum weiß ich nicht, nady welchem Stoff ich greife:

ich spräche gern und weiß doch nicht, wovon!

So find' ich mich im Liebesirrgewinde. Und will ich nun Vergleich mit allen schließen,

jo muß ich mich an meine Feinbin wenden, Madonna Mitleid, mein sich anzunehmen.

Sonetto V.

oll' altre donne mia vista gabbate:

E non pensate, donna, onde si mova,
Ch' io vi rassembri si figura nova,

Quando riguardo la vostra beltate.
Se lo saveste, non potria pietate

Tener più contra me l' usata prova;
Ch' Amor, quando si presso a voi mi trova,

Prende baldanza e tanta sicurtate,
Che fiere tra' miei spirti paurosi,

E quale ancide, e qual caccia di fuora,

Sicch' ei solo rimane a veder vui;
Ond' jo mi cangio in figura d' altrui,

Ma non si, che non senta bene allora
Gli guai de' discacciati tormentosi.

Der verspoffefe Dichter.

[ocr errors]

hr spottet meines Blids mit andern Frauen

und ihr bedenkt nicht, Donna, wie es komme, daß ich so ganz verwandelt euch erscheine,

wenn ich in eure Schönheit mich versenke. Wenn ihr es wüßtet, könnte Mitleid nicht

die alte Strenge wider mich behaupten;
denn trifft mich Amor so in eurer Nähe,

so faßt er Muth und solche Sicherheit, daß er auf meine bangen Geister schlägt,

den tödtet und den anderen verscheucht ,

bis er allein zurückbleibt, euch zu schauen. Drum wandl ich mich in andere Gestalt,

jedoch nicht so, daß ich nicht wohl noch fühlte die Wehen der gepeinigten Verjagten.

Sonetto VI.

[ocr errors]

io, che m'incontra nella mente, more,

Quando vegno a veder voi, bella gioia,
E quand' io vi son presso, sento Amore,

Che dice: Fuggi, se 'l perir t è noia!
Lo viso mostra lo color del core,

Che, tramortendo, ovunque può s' appoia,
E

per l' ebrietà del gran tremore
Le pietre par che gridin: Moia, moia!
Peccato face chi allor mi vide,

Se l' alma sbigottita non conforta,

Sol dimostrando, che di me gli doglia,
Per la pietà, che 'l vostro gabbo uccide,

La qual si cria nella vista smorta
Degli occhi, c' hanno di lor morte voglia.

[merged small][ocr errors]

as in den Sinn mir tommt, das muß ersterben,

wenn ich euch fchaue, holder Edelstein,
und wenn ich nah euch bin, hör' ich den Amor

ausrufen: „Fleuch, willst du nicht untergehn!" Das Angesicht verräth des Herzens Farbe

und sucht hinsterbend Schug wo es nur kann,
und in dem Nausch gewaltigen Erzitterns

dünkt mich, die Steine schreien: Stirb, o stirb! Wer mich zu solcher Stunde sieht, der fündigt,

wenn er die bange Seele nicht beruhigt,

zeigt er auch nur, er fühle Schmerz mit mir ob des durch euern Spott vertilgten Jammers,

der in dem Sterbeblid fich offenbaret
der Augen, die nach ihrem Tod sich sehnen.

« ÖncekiDevam »