Sayfadaki görseller
PDF
ePub

etiam majores, praevio examine ab ipsis Archiepiscopis et Episcopis aut eorum Vicariis cum Examinatoribus synodalibus instituendo, promovere, quos necessarios aut utiles suis Dioecesibus judicaverint, et e contrario, quos indignos censuerint; a susceptione ordinum arcere 'quin ab ullo quovis obtentu impedirix queant; c) causas ecclesiasticas atque in primis causas Matrimoniales, quae juxta canonem 12. sess. 24. Sacri Concilii Tridentini ad judices ecclesiasticosspectant, in foro eorum cognoscere, ac de iis sententiam ferre, exceptis causis mere ci. vilibus Clericorum, exempli gratia contractuum, debitorum, hae. reditatum, quas Laici judices cognoscent et definient; d) in Clericos reprehensione dignos aut honestum clericalem babitum eorum ordini et dignitati congruentem non deferentes, poenas ar sacro Concilio Tridentino statutas, aliasque quas .convenientes judicaverint, salvo canonico recursu, infligere, eosque in seminariis aut domibus ad id destinandis custodire: censuris quoque animadvertere in- quoscumque fideles ecclesiasticarum legum "et sacrorum canonum transgressores; e) cum Clero et Populo Dioecesano pro munere officii pastoralis communicare, suasque instructiones - et ordinationes de rebus ecclesiasticis libere publicare; praeterea Episcoporum Cleri et Populi.communicatio cum Sancta sede in rebus spiritualibus et negotüs ecclesiasticis prorsus libera erit; f) collatis cum Regia Majestate, praesertim pro convenienti redituum assignatione, consiliis, parochias erigere, dividere vel unire; 8) praescribere vel indicare preces publicas aliaque pia opera, cum id bonum Ecclesiae vel Status aut Populi postulet, et invigilare, ut in ecclesiasticis functionibus praesertim autem in Missa et in Administratione Sacramentorum Ecclesiae formulae in lingua latina usurpentur. Art. 13. Quoties Archiepiscopi et Episcopi libros 'aut in Regno impressos aut in illud introductos Gubernio indicabunt, qui aliquid fidei, bonis moribus, aut ecclesiae disci. plinae contrarium contineant, Gubernium curabit ut eorum divulgatio debito modo impediatur, - Art. 14. Majestas Sua prohibebit, ne catholica Religio ejusque ritus vel liturgia sive verbis, sive factis, sive scriptis contemnatur aut ecclesiarum antistites vel ministri in exercendo munere suo, pro custodien. , da praesertim fidei ac morum doctrina et disciplina ecclesiae

impediantur. Desiderans praeterea ut debitus, juxta divina man, data, sacris ministris honor servetur, non patietur quidquam fieri, quod dedecus ipsis afferre, aut eos in contemtum addacere possit, imo vero jubebit, ut in quacumque occasione ab omnibus Regni Magistratibus peculiari reverentia atque honore eorum dignitati debito cum ipsis agatur. - Art. 15. Archiepi. scopi et Episcopi coram Regia Majestate juramentum fidelitatis emittent sequentibus verbis expressum; „Ego juro et promitto „ad sancta Dei Evangelia obedientiam et fidelitatem Regiae Mae „jestati; idem promitto, me nullam communicationem habilu. . „rum, nullique consilio interfuturum, nullamque suspectam unio„nem neque intra neque extra conservaturum, quae tranquilli„tati publicae noceat, et si tam in Dioecesi mea quam alibi „noverim aliquid in Status damnum tractari, Majestati Suae ma„nifestabo." - Art. 16. Per praesentem Conventionem leges, ordinationes et decreta in Bavaria huc usque lata, in quantum illi adversantur, abrogata babebuntur, Art. 17. Caetera quae ad res et personas ecclesiasticas spectant, quorum nulla in his articulis expressa facta est mentio, dirigentur omnia et administrabuntur juxta doctrinam Ecclesiae, ejusque vigentem et approbalam disciplinam, Si vero in posterum supervenerit difficultas, Sanctitas Sua et Regia Majestas secum conferre et rem amice componere sibi reservant. Art. 18. Utraque Contrahentium pars spondet, Se, successoresque Suos omnia, de quibus in his Articulis utrinque conventum est, sancte serva, turum, et a Majestate Regia praesens Conventio lex status doclarabitur. - Praeterea Majestas Sua Regia spondet, nihil unquam Se, successoresque Suos, quavis de causa, articulis hujus conventionis addituros, neque in iis quidquam imputatgros, vel eosdem declaraturos esse absque Sedis Apostolicae auctoritate et cooperatione. — Art. 19. Ralificationum hujus conven. tionis traditio fiet intra quadraginta dies ab ejusdem data ;.;. aut citius, si fieri poterit.

Si Datum Romae, die 5. Jan. anni 1817.

Hercules, Cardinalis Consalvi.

Casimirus Häffelin, Episcopus Chersonensisi. Nos praefatam Conventionem cum omuibus suis articulis acceptamus, ratihabemus, et confirmamus, simulque firmiter pro

[ocr errors]

mittimus, Nos omnia, de quibus ita conventum est, sancte servaturos, atque curam habituros, ut ab omnibus subditis Nostris stricte observentur. In quorum fidem praesentes hasce litteras propria manu subscripsimus' et Sigillo Regio Nostro mupiri jussimus.

Dabantur Monachii in Palatio Nostro Regio die vigesima

quarta octobris anno Domini millesimo octingentesimo decimo septimo, regni autem Nostri duodecimo.

Maximilianus Josephus. (L. S.)

2. Bestimmungen der Baierschen Verfassungs- Urkunde über

kirchliche Gegenstände.

Titel IV. S. 9. Jedem Einwohner des Reiches wird vollkommene Gewissensfreiheit gesichert; die einfache Hausandacht darf daher Niemanden, zu welcher Religion er sich bekennen mag, untersagt werden.

Die in dem Königreiche bestehenden drei christlichen Kirchengesellschaften geniessen gleiche bürgerliche und politische Rechte. - Die nicht christlichen Glaubensgenossen haben zwar vollkommene Gewissensfreiheit; sie erhalten aber an den staatsbürgerlichen Rechten nur in dem Masse einen Antheil, wie ihnen derselbe, in den organischen Edikten über ihre Aufnahme in die Staatsgesellschaft zugesichert istAllen Religionstheilen ohne Ausnahme ist das Eigenthum der Stiftungen und der Genuss ihrer Renten nach den ursprünglichen Stiftungs - Urkunden und dem rechtmässigen Besitze, sie seyen für den Kultus, den Unterricht oder die Wohlthätigkeit bestimmt, vollständig gesichert. - Die geistliche Gewalt darf in ihrem eigentlichen Wirkungskreise nie gehemmt werden, und die weltliche Regierung darf in rein geistlichen Gegenständen der Religionslehre und des Gewissens sich nicht einmischen, als in so weit das oberstloheitliche Schutz- und Aufsichtsrecht eintritt, wornach keine Verordnungen und Gesetze der Kirchengewalt ohne vorgängige Einsicht und das Placet des Königs verkündet und vollzogen werden dürfen. Die Kirchen und Geistlichen sind in ihren bürgerlichen Handlungen und Beziehungen wie auch in Ansehung des ihnen zustehenden Vermögens den Gesetzen des Staates und den welt

lichen Gerichten untergeben; auch können sie von öffentlichen Staatslasten keine Befreiung ansprechen. Die übrigen näheren Bestimmungen über die äussern Rechtsverhältnisse der Bewohner des Königreichs in Beziehung auf Religion und kirchliche Gesellschaften sind in dem der gegenwärtigen Verfassungs. Urkunde beigefügten besondern Edikte *) enthalten, - S. 10. Das gesammte Stiftungsvermögen nach den drei Zwecken des Kultus, des Unterrichts und der Wohlthätigkeit, wird gleichfalls unter den besonderen Schutz des Staates gestellt; es darf unter keinem Vorwande zu dem Finanzvermögen eingezogen und in der Substanz für andere, als die drei genannten Zwecke ohne Zustimmung der Betheiligten und bei allgemeinen Stiftungen ohne Zustimmung der Stände des Reiches veräussert oder verwendet werden.

3.
Beilage Il. zu Titel IV. S. 9. der Baierschen Verfas-

sungs- Urkunde. Edikt über die äussern Rechtsverhältnisse des Königreichs

Baiern, in Beziehung auf Religion und kirchliche Gesell-
schaften,

I. Abschnitt.
Allgemeine Bestimmungen über Religions-Verhältnisse.

Erstes Kapitel.

Religions- und Gewissens - Freiheit. $. 1. Jedem Einwohner des Reiches ist durch den 9ten §. des IVten Titels der Verfassungs- Urkurde eine vollkommene Gewissens-Freiheit gesichert.

S. 2. Er darf demnach in Gegenständen des Glaubens und Gewissens keinem Zwange unterworfen, auch darf Nieman. den, zu welcher Religion er sich bekennen mag, die einfache Hausandacht untersagt werden,

S. 3. Sobald aber mehrere Familien zur Ausübung ihrer Religion sich verbinden wollen, so wird jederzeit hiezu die Königliche ausdrückliche Genehmigung nach den im II. Abschnitte folgenden nähern Bestimmungen erfordert.

*) Sieh die folgende Beilage II.

S. 4. Alle heimlichen Zusammenkünfte unter dem Vorwande des häuslichen Gottesdienstes sind verboten.

Zweites Kapitel.

Wahl des Glaubens - Bekenntnisses. S. 5. Die Wahl des Glaubens-Bekenntnisses ist jedem StaatsEinwohner nach seiner eigenen freien Ueberzeugung überlassen.

S. 6. Derselbe muss jedoch das hiezu erforderliche Unterscheidungs-Alter, welches für beide Geschlechter auf die gesetzliche Volljährigkeit bestimmt wird, erreicht haben.

S. 7. Da diese Wahl eine eigene freie Ueberzeugung voraussetzt, so kann sie nur solchen Individuen zustehen, welche in keinem Geistes- oder Gemüths-Zustande sich befinden, der sie derselben unfähig macht.

S. 8., Keine Parthei darf die Mitglieder der andern durch Zwang oder List zum Uebergang verleiten.

S. 9. Wenn von denjenigen, welche die Religions-Erzie. hung zu leiten haben, eine solche Wahl aus einem der obigen Gründe angefochten wird, '80 hat die betreffende RegierungsBehörde den Fall zu untersuchen, und an das Königliche StaatsMinisterium des Innern zu berichten.

$. 10. Der Uebergang von einer Kirche zu einer andern muss allezeit bei dem einschlägigen Pfarrer oder geistlichen Vorstande sowohl der neugewählten, als der verlassenen Kirche persönlich erklärt werden,

$. 11. Durch die Religions-Aenderung gehen alle kirch. lichen Gesellschaftsrechte der verlassenen Kirche verloren; dieselbe hat aber keinen Einfluss auf die allgemeinen staatsbürgerlichen Rechte, Ehren und Würden; ausgenommen, es geschebe der Uebertritt zu einer Religions-Parthei, welcher nur eine beschränkte Theilnahme an dem Staatsbürger. Rechte gestattet ist.

Drittes Kapitel.'
Religions-Verhältnisse der Kinder aus gemischten Ehen.

S. 12. Wenn in einem gältigen Ehevertrage zwischen El. tern, die verschiedenen Glaubens-Bekenntnissen zugethan sind, bestimmt worden ist, in welcher Religion die Kinder erzogen werden sollen, so hat es hiebei sein Bewenden.

« ÖncekiDevam »