Ordnungsfragen zweiseitiger Märkte im professionellen Fußballsport

Ön Kapak
Rainer Hampp Verlag, 2016 - 523 sayfa
Bei einer Betrachtung des professionellen Fußballmarktes ist zu erkennen, dass sich die Wettbewerbsintensität im Zeitablauf innerhalb der Profi-Ligen verschärft hat. Auf der einen Seite ist festzustellen, dass die Einnahmen aller Vereine steigen; auf der anderen Seite zeigt sich, dass insbesondere auf der Ausgabenseite die Entwicklung überproportional zu Lasten des betriebswirtschaftlichen Gesamtergebnisses ist. Viele der Profivereine sind überschuldet. Mindestens Vereinsversagen ist die Folge. Angesichts dieser sich fortsetzenden Auseinanderentwicklungstendenzen innerhalb des deutschen Profi-Fußballsports untersucht die Forschungsarbeit die gegenwärtige Marktordnung. Dabei widmet sich die Arbeit der Frage, welche ordnungspolitischen Maßnahmen geeignet scheinen, den Markt zu stabilisieren. Zur Beantwortung dieser Forschungsfrage wird eine mehrgliedrige Analyse des Fußballmarktes herangezogen, um ordnungsbezogene Lösungsansätze zu generieren. Somit verfolgt die Arbeit das Ziel, einen grundsätzlichen, instrumentalen Rahmen für eine mögliche, zukünftige Gestaltung der Marktordnung für den professionellen Fußballsport in Deutschland zu entwickeln. Konkret umfasst ein solcher instrumentaler Rahmen ordnungspolitische Empfehlungen für eine Diskussion auf der Ebene der Politik und Dachverbände.

Nina Saldsieder, geboren 1977 in Bonn, studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bayreuth. 2016 wurde sie an der Westfälischen Wilhelms-Universität, Münster, promoviert. Zuvor arbeitete sie in verschiedenen Management-Funktionen im Marketing und Business Development von Konsumgüterunternehmen auf der Hersteller-, wie auch der Handelsseite (Red Bull, MGM, Plus Discount). Seit 2009 ist sie an der Hochschule Pforzheim als Lehrbeauftragte in den Bereichen Allgemeine BWL sowie Sportökonomie tätig.
 

Kullanıcılar ne diyor? - Eleştiri yazın

Her zamanki yerlerde hiçbir eleştiri bulamadık.

İçindekiler

Massenphänomen Kulturgut und Wirtschaftsfaktor
1
2 Grundsachverhalte der Ordnungs und Sportökonomik
32
3 Fußballsport als Untersuchungsgegenstand der Sportökonomik
59
4 Institutioneller Ordnungsrahmen des professionellen Fußballsports
93
5 Professioneller Fußballsport im Systemvergleich
206
6 Zweiseitige Netzwerkbeziehungen im professionellen Fußballsport als FallStudie mittels qualitativer ExpertenBefragung
320
7 Gestaltungsmöglichkeiten für die Ordnung zweiseitiger Märkte
417
Literatur
443
Telif Hakkı

Sık kullanılan terimler ve kelime öbekleri

Abbildung Analyse angegebene Literatur Angesichts Aspekte aufgrund ausführlich Bedeutung Beispiel Beispielhaft Bereich Bosman-Urteil Bundesliga club Dachverbände deutschen Ebene Eigene Darstellung England englischen Fußballsports englischen Vereine Entwicklung erster europäischen Experten Experten-Interview Externalitäten externen Fans FC Arsenal festzustellen FIFA Financial Fair finanziellen Football Football Association Fußball-Bundesliga Fußballmarkt Fußballökonomie Fußballsports in Deutschland grundsätzlich Gruppe hierbei hierzu Abschnitt Hinblick Hinsicht Hintergrund hohe innerhalb insbesondere insgesamt institutionellen internationalen IPTV Jahre Kommunen konkrete Landes Liga Liga-Betriebs Ligaverband Ligen Manchester United Marktordnung marktteilnehmenden Anspruchsgruppen Marktversagen Medien Medienunternehmen Merchandising Milliarden Euro Millionen Euro mögliche nationalen Netzwerkbeziehungen Netzwerkeffekte Oettgen Öffentlichkeit ökonomischen Opitz Ordnung ordnungspolitische Pay-TV Perspektive politische Richtlinien positiv Premier League professionellen Fußball professionellen Fußballsports professioneller Fußballvereine Prozent Rahmen Rechtsform Regulierung Sachziele Saison schen Seite somit sowie Spielbetrieb Spieler Spielsaison Sponsoren Sponsoring Sport sportlichem Erfolg sportökonomischen Sportpolitik Systemvergleich überdies UEFA Unternehmen unterschiedlichen Untersuchung verbundenen Vermarktung verschiedenen vorliegenden weiteren werbetreibenden Wettbewerb wirtschaftlichen Ziele zunehmend Zuschauer zweiseitiger Märkte

Kaynakça bilgileri