Sayfadaki görseller
PDF
ePub

zu können. Der nächste Erfolg dieses Entschlusjes ist die neue DurcharÞeitung dieses Lehrbuches, der ich mich unter den gegenwärtigen Verhältnissen, unterstübt von reichern Quellen und umfassenderer Literatur, mit Liebe und Ausdauer unterzogen habe. Sehr viele Paragraphen wurden ganz umgearbeitet. Die SS. 3456. 373. u. 412 sind ganz neu hinzugekommen; für die beiden ersten wählte ich keine neuen Nummern, um das Verweisen auf frühere Ausgaben wenigstens nach Paragraphen zu erleichtern. Da die größere oder geringere Anzahl von Concilien zumeist einen Höhemesser für das regere oder schlaffere kirchliche Leben abgibt, so sind dieselben in einer neuen chronologischen Tabelle nad) Jahrhunderten verzeichnet.

Freiburg i/B., am 3. Adventssonntage 1854.

[ocr errors]

Vorrede zur siebenten Ausgabe. Indem ich die siebente Ausgabe meiner vor zwanzig Jahren zuerst erschienenen Kirchengeschichte der Deffentlichkeit übergebe, darf ich das theilnehmende Publicum versichern, daß die gegenwärtige Ausgabe in Wahrheit eine nen durchgearbeitete ist, viele Partien in 44 Paragraphen fogar neu geschrieben sind.

Die inzwischen veröffentlichten neuen Quellen, besonders über die ältern Häresien, und die zahlreichen kirchengeschichtlichen Monographien, wovon ich besonders die Vorhalle zum Christenthum von Döllinger, die Conciliengeschichte von Hefele, über den Kanzler Gerson von Schwab hervorhebe, boten vielfach Anlaß zu Verbesserungen und Berichtigungen der allgemeinen Kirchengeschichte, und find forgsam angebracht worden.

Daneben war ich darauf bedacht, im Verhältniß zur mittlern und neuern die ältere Kirchengeschichte, als Grundlage alles Spätern, etwas mehr aus: zuführen, so daß jeßt wohl das richtige Ebenmaß hergestellt sein wird.

Freiburg i/B., den 31. December 1859.

Vorrede zur achten Ausgabe. Eigene Erfahrungen und die Mittheilungen befreundeter Fachgelehrten haben mich bestimmt, das Werk nunmehr zu einem Handbuche der Kirchengeschichte in zwei Bänden umzugestalten, nachdem es in vielen Partien für ein Lehrbuch bereits zu umfangreich geworden war.

Mein Bestreben mußte daher zuförderst darauf gerichtet sein, die sehr knapp gefaßten für den ergänzenden mündlichen Vortrag berechneten Abschnitte angemessen zu erweitern, damit der Kirchengeschichtliche Stoff in einem klaren Ueberblicke geordnet und in hinreichender Ausführung für sich verständlich erscheine. Dadurch wird hoffentlich auch den oft geäußer: ten Klagen über die in den frühern Ausgaben durch das gebotene Streben nach Kürze entstandenen Dunkelheiten begegnet, aber auch den Ueberseßern der frühern Ausgaben ins' Französische, Italienische, Spanische, Englische, Polnische, Böhmische für etwaige weitere Bearbeitungen eine große Erleichterung geboten sein.

VII

Und für die, welchen das Buch wegen der vorherrschend prägnanten Kürze in den frühern Ausgaben lieb geworden ist, sei hiemit bemerkt, daß ich sofort einen Grundriß der Kirchengeschichte dem Drucke übergebe, welder die Eigenthümlichkeit jener Darstellung gleichmäßiger durchfithrt und darum dem Zwecke als Lehrbuch obne Zweifel besser entsprechen wird.

Nachdem der im vorigen Jahre bereits erschienene erste Band in dieser Umgestaltung sich mancher Anerkennung erfreut hat, hoffe ich das Gleiche für den zweiten Band um so mehr, als die Umarbeitung hier eine noch durch greifendere ist, insbesondere sehr viele Lücken in der Geschichte der katholischen Kirche und des Protestantismus ausgefüllt wurden. Der in Band II. S. 541 betonten Bedeutung der neuesten Kir: dengeschichte entsprechend, ward dieselbe für beide Confessionen sehr erweitert und der Stoff mehrfach anders geordnet.

Es erscheint das Werk aber auch vielfach berichtigt und sorgfältiger ausgeführt, durch Angabe bedeutender literarischer Leistungen bereidert, wodurch das firchengeschichtliche Studium seit dem Erdeinen der ficbenten Ausgabe außerordentlich gefördert worden ist

. Wo die Darstellung im Thatsächlichen geändert, Urtheile gemildert oder versãärft wurden, ist dies stets nach der sorgfältigsten Erwägung gejdheben: die vieljährige, andauernde Beschäftigung mit firchengeschichtliden Studien hat mich den Ernst und die Verpflichtung des Historikers immer eindringlicher fühlen lassen.

Wenn der zweite Band viel später ersdeint als ich bei der Publication des ersten im September vorigen Jahres in Aussidyt gestellt hatte, jo liegt der Grund in mehreren sehr peinlichen Störungen, die meine Thätigkeit in den lebten Monaten erfuhr. Inzwischen haben diese doch wieder dazu beigetragen, daß diese adyte Ausgabe noch das hehre katho: lische Fest des 1800jährigen Bestandes der Cathedra Petri berichten konnte. Ich hoffe nicht zu irren, wenn ich vorausjeke, daß dieser Bericht für die Lejer des Werkes nicht minder erhebend sein wird als die Con: cipirung desselben für den Verfasser gewesen ist. Und damit hat die neueste Ausgabe gewiß den schönsten Abschluß gefunden.

Freiburg i/B., am 26. November, dem Feste des Heil. Conradus,

Patron's der Erzdiöcese Freiburg 1867.

Der Verfañer.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

N

Verbesserungen und zufäbe.

Zu Band I. Sriti 25. 11:8 Antoninus statt Antonius. 37 Note sind die Worte nad Wicliff's Unsidit bis a Diabolo

ju streiden. 76 Note 1 lies Erinnerung an Ioh. Chr. Erclmann . 118 füge in der Nute nad S. 425 ii. vci: Histor. polit. Blätter Bc. 47. S. 530 ff. 145 am Ende der Note 3 beizufügen: Gclpff, SO. der Schweiz, Bern 836. Br. I. 261 lies Wizana ft. Aipana. 275 unten lies 350 ft. 353. 277 ist zu Hofius alo literatur beizufügen: Gams, RG, Spaniens Bo. II. 287 ist in Note 1 beizufügen: Zabi, Marr. v. chri, Gotba 867. 288 Zeile 10 v. 0. lies Gencrati a nismut st. -Ousminis. 311 3. 11 v. 0. Prve Timotheus vor Alurod. 313 in der Note 2 beizufügen: Schönfelder, i. tes Joh. 8. Ephesus im Arhange. 320 3. 2 v. 0. lies i bevin ft. Tyivci 11. 3. 14 v. 0. fcdyste st. vierte. 321 3. 26 v. 0. lics besorgte st. thätige. 352 in der Note 4 lico evangelica st. avangelica. 372 3. 17 v. 0. füge nach lobten sie wieder auf - als literatur boi: 3ell, lioba, Freib.

860. 8. 143 ft. Note 2. lies Mindcrnach it. Maurernah. 375 3. 8. v. 0. lics sari a niten st. marioniten. 381 3. 6. v. 11. lice Taufania ft. Tafia. 391 füge in Note 2 bei: Keinfens, Martin v. Tours, Brrel. 866. 402 im listen Tertabsak lie$ 722 ft. 723. 400 3. 21 u. 1. lies Willehad ft. Willcvald. 419 ist der Literatur zu S. 166 beizufügen: Döllinger in den Münch). histor. Jahrb. von

1865; Kampídulte, zur (csd. dro MX., Bonn 864. 489 ist der {it. zu S. 190 beizufügen: C. Will, die Anfänge der Restauration der Kirde im

11. Jahrh., Marb. 859–64. 2 Abthl. 491 ist in der Note 2 nad) Vatican. codex nr. 1984 beizufügen: Walterich, vitae rom. Pontif.

T. I. p. 229 sq. 522 3. 11 v. 0. lics Odilo st. Dio.

Zu Band II. 129 ist in Note 5 beizufügen: Der hl. Thomas als Cregit (!Patholik v. 1862. Bt. I. S.342—58). 1.19 der Note brijufügen: *ørfell, Gone. Ocicu. Br. VI. S. 374 ff. 162 3. 8 v. 0. nad Schwab beizufügen: Hcfcle, Conc. (csd. Bd. vi. S. 853 ff. 441 3. 9 v. 0. nad Þ trus Starga beizufügen: über die poistungen in Deutschland berichtet

ausführlich Brije a r, die fito. Stanzelberedjamkeit Deutídlandú seit den 3 listen Jahrh., bafi. 866 1. 2 Woc.

In der Note 2 beizufügen: linsenmann, Midi. Bailis, Tüb. 867. 532 als Literatur jll S. 399 beizufügen: Cretineau-Joly, histoire de Louis Philippe d'Orleans,

Par. 862. 635 3. 24 v. 1!. lies rom Parlamente decretirten st. bewilligten. 663 ist Note 3 zur biblisden Thrologie beizufügen: Simar, vic Theologie des hl. Paulus,

Friid. 865. 674 3. 23 v. 0. nadh ujdold beizufügen: Frá 113 Brentano, in Würzburg. 711 3. 13 v. 1. beizufügen: 913 dic bercutenesten wissensdiaftlichen Gegner Baur'u zeigtin

jich Nitídl, Hilgenfeld, 501kin ann, þare u. A.

[ocr errors]
[ocr errors]

Inhaltsverzeich n i k.

Des II. Zeitraumes zweite Periode (1073--1517).
I. Zeitabschnitt. Von Gregor VII. bis zu Bonifacius VIII. Tode (1303).

Capitrl I. Gesdichte des Papstthuis. $. 213. Uebersicht; Quellen u. Bearbei.

tungen.' $. 214. Gregor VII. ' S. 215. Victor III. und Urban II. S. 216.

Die Kreuzzüge. Ş. 217. Paschalis II.; Gelasius II. u. Calixt II. Wormser
Concordat. IX. ö f n men. Concil im Lateran 1123. $. 218. Honorius
II. ; Innocenz II.; X. ökumen. Concil im Lateran 1139. Republican.

Agitationen in Nom: Lucius II. und Eugen III. S. 219. Vadrian IV. und

Nlexander III. dem Hohenstaufen Friedrid; I. gegenüber; Heinrich II. v. Eng-

land und Thomas Becket. XI. ökumen. Concil im Lateran 1179. S. 220.

Lucius III.; Urban HI.; Gregor VIII. und Cölestin III. und die Hohenstaufen

Friedrid; I. und Heinrich VI. §. 221. Innocenz III. und seine Stellung zu

sämmtl. Fürsten Europa's. XII. ökumen. Concil im Lateran 1215. §. 222.

Honorius III., Gregor IX., Innocenz IV., Clemens IV. und die Hohenstaufen
Friedridy II., Conrad IV. und Conradin. XIII. ökumen. Cuncil zu Lyon
1245. S. 223. Ludwig IX. Kreuzzüge und pragmatische Sanction. Folgen der
Kreuzzüge. S. 224. Beginnender franz. Einfluß, Verzögerung der Papstwahlen:
Gregor X. XIV. ökumen. Concil zu lyon 1274, Thomas v. Aquin und
Bonaventura sterben. Nudolph v. Habsburg. S. 225. Innocenz. V. bis zur
Abdankung Cölestin's V. §. 226. Bonifacius VIII. and Philipp IV. von
Frankreich. S. 227. Drientirung über die kirchliche und weltliche Gewalt der

Päpste im MA. Erste Abtheilung des corpus juris canonici.

Capitel II. Die übrigen Glieder der Hierar die; Diöcesanverw altung.

$. 228. Beziehungen der Geistlichkeit zum Staate. S. 229. Die Cardinäle.

Š. 230. Verwaltung der Diöcesen. §. 231. Sitten des Klerus. S. 232. Güter

der Kirche.

Capitel III. S d w är meride opponirende Sekten. S. 233. Susammenhang

11. llebersicht. S. 234. Tandelm, Eon, Peter von Vruis, Heinrich v. Lausanne,
die Katharer u. Passagier. $. 235. Die pietistisden Waldenser. $. 236. Albi-
genser. S. 237. Ueber das harte Verfahren gegen die Keşer. $. 238. Amals
rich v. Bena, David v. Dinanto, Brüder und Schwestern des freien Geistes;

Apostelbrüder.

Capitel IV. Geschichte der Mönchs orden. S. 239. Einleitung; die Congre.

gation ý. Clugny. S. 240. Cisterzienser. Der heil. Bernard. S. 241. Der

Orden v. Grammont. $. 242. Der Carthäuserorden. $. 243. Die Prämion-

siratenser oder Norbertiner. $. 244. Carmeliter und der Orden v. Fontevraud.

S. 245. Antoniter , Trinitarier und Humiliaten. $. 246. Die drei großen geist-

lichen Ritterorden: Johanniter, Hospitalbrüder und der deutsche Orden. $. 247.

Die Bettelorden: Franziscaner und Dominicaner. $. 248. Wirksamkeit der:

selben; Opposition gegen dieselben. $. 249. Parteiungen der Franziscaner.

$. 250. Die übrigen Orden und Brüderschaften; Bild des wahren Kloster:

lebens.

Capitel V. Geschichte der theolog. Wifienschaften. S. 251. Erweiterung

der Kloster: und Kathedralschulen zu Universitäten. S. 252. Scholastik u.

Mystik. S. 253. Anselm v. Canterbury. Realismus und Nominalis mus.

S. 254. Kampf zwisdyen Scolastik und Mystik. Abälard Gilbert u. der heil.

Bernard. S. 255. Vermittlungsversudje. Robert Pulleyn; Petrus Lombar:

dus, yugo und Richard von St. Victor. Johannes v. Salisbury.

$. 256. Die Mystiker. S. 257. Die Scholastik der Dominicaner und Franzis:

caner; Aler. von Hales, Albertus Magnus; Thomas v. Aquin, Bonaventura,

Duns Scotus, Thomisten und Scotisten. §. 258. Die and. Wissenschaften ;

kirchliche Didhter; Nationalliteratur.

Capitel VI. Religiöses fittlides Leben; Bußdisciplin u. Berbreitung

des Christenthums. $. 259. Das religiöse sittliche Leben. §. 260. Buß:

[ocr errors]

wesen; der Jubelablaß. §. 261. Vekehrung in Pommern u. auf Rügen. §. 262.
Der Lievländer, Esthen und Kurländer. S. 263. Der Preußen. §. 264. Der
Mongolen. Bentühungen des Franz v. Assifi u. Raymund Lullus für Betehrungen
in A frica.

II. Zeitabschnitt. Vom Tode Bonifacius VIII. bis zur abendländ. Kirchenspaltung

(1303-1517).

§. 265. Charakteristik des 14. 'u. 15. Jahrhunderts; Quellen u. Bearbeitungen.

Copiiel I. Verfassung der Kirche n adı ihrer mehr peripherischen Ent:

w i đelung. Päpste zu Avignon, babylon. Eyil. S. 266. Benedict XI.,

Clemens V.; XV. ökumen. Concil zu Vienne 1311. §. 267. Johannes

XXII., Benedict XII. und Clemens VI. im Kampfe mit Ludwig dem Bayer.

8. 268. Innocenz VI., Urban V., Gregor XI., lešte Abtheilung des cor-

pus juris canonici. Das große päpstlide Schisma. S. 269. Päpste 311

Rom und Avignon. . 270. Das Concil zu Pisa 1409. Aley. V. und

Johannes XXIII. S. 271. Das Concil zu Constanz 1414-18. §. 272.

Eugen IV., Nicolaus V. und das Concil zu Basel, fortgesept zu Ferrara

u. Florenz; des Nicol. v. Cusa Schrift de concordia catholica u. seine

spätere bedeutsame Thätigkeit für Eugen. $. 273. Calixt III., Pius II., Paul

II., Sirtus IV., Innocenz VIII, Alerander VI. §. 274. Julius II.; Synode

zu Pija. XVI. ökumen. Concil im Lateran 1512–17; Leo X. S. 275.

Jeßige Stellung des Papstihums. $. 276. Die übrigen Olieder der Hierarchie.

$ 277. Sitten der Geistlichen. §. 278. Denfivürdigkeiten aus der griechischen

Kirche.

Capitel II. Häretische Elemente u. Sekten. $. 279. Wicliff. §. 280. Johann

Hus u. die Hujiten. $. 281. Teutsche Theologie. §. 282. Die Inquisition:

die kirchliche, die spanische.

Capitel III. širchliche Wissenschaft. S. 283. Scholastik im 14. u. 15. Jahrh.

1. die Reaction dagegen. S. 284. Mystik diejer Periode. Gottesfreunde. S. 285.

Die 1. g. Wiederherstellung der Wissenschaften durch die Griechen u. Humanisten.

§. 286. Das Studium der H. S drift; Bibelüberseßungen. Uebersicht der

wissensdaftlichen Leistungen.

Capitel IV. Religiöses Leben, Cultus, Disciplin. $. 287. Religiös-sitt-

liches Leben. S. 288. Geschichte der ältern Orden. S. 289. Reform der ältern Orden.

$. 290. Neue Orden zur Erneuerung u. Nachahmung des Lebens Christi. S. 291.

Freie geistliche Bereine. S. 292. Cultus während der ganzen Periode (1073–1517).

$. 293. Die Blüthe der Kunst in der Kirche. $. 294. Vußdisciplin. $. 295.

Verbreitung des Christenthums. Judenbefehrung. §. 296. Reformer in der

Kirche: Joh. Wessel, Joh. v. Wesel, Joh. v. Goch u. Hieronymus Savonarola.

$. 297. Rückblick auf die Wirkjamkeit der kathol. Kirdie im MA.

« ÖncekiDevam »